1 Änderung "Vor Forst" Cochem Stadt

    Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 23.07.2020 beschlossen, Ferienwohnungen in reinen und allgemeinen Wohngebieten dann zuzulassen, wenn die Wohnnutzung im Gebäude überwiegt und die Ferienwohnnutzung untergeordnet ist. Als Maßstab soll folgendes gelten:

    1.    65 v.H. der Wohnflächen müssen dauerhaft bewohnt werden,

    2.    35 v.H. der Wohnflächen können als Ferienwohnungen genutzt werden und

    3.    es dürfen nicht mehr Ferienwohnungen als Wohnungen im Gebäude vorhanden sein.

    Die betreffenden Bebauungspläne im Stadtgebiet sollen entsprechend angepasst werden. Eine entsprechende Anpassung des Bebauungsplanes Vor Forst wurde vorbereitet. 

    Ziel der Bebauungsplanänderung ist die Sicherung des Wohngebietscharakters und eine Klarstellung zur Zulässigkeit von Ferienwohnungen.im ausgewiesenen allgemeinen Baugebiet.

    Da die Grundzüge der Planung nicht berührt sind, wird das vereinfachte Verfahren nach § 13 BauGB durchgeführt.

    Das von der Änderung betroffenen Plangebiet ist untenstehend abgebildet (Lageplan ist beigefügt). Die Anpassungen betreffen folgende Straßenzüge: Straße Vor Forst (Hausnummern 11 – 37), Straße Maria Hell.

    Der Entwürfe der vereinfachten Änderung des Bebauungsplanes „Vor Forst“ liegen gemäß § 13 Abs. 2 Nr. 2 BauGB in der Zeit vom 23.08.2021 bis zum 24.09.2021, jedoch nicht am 03.09.2021, in angemessener Frist bei der Verbandsgemeindeverwaltung Cochem, Zimmer 3.23, Ravenéstraße 61, 56812 Cochem, öffentlich aus. Die öffentliche Einsichtnahme erfolgt während der Dienststunden (Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 und von Montag bis Mittwoch von 14.00 bis 16.00 Uhr, am Dienstleistungsabend Donnerstag bis 18.00 Uhr). Stellungnahmen zu den Planentwürfen können während der Auslegungsfrist abgegeben werden.

    Um telefonische Terminvereinbarung unter 02671-608278, Herr Schneider, wird gebeten. Wir werden Ihnen dann unter Berücksichtigung der erforderlichen Corona-Maßnahmen Zutritt zur Verwaltung in der Ravenéstraße 61, 56812 Cochem, gewähren und die Unterlagen bei Bedarf erläutern. Sollte zum Zeitpunkt der Einsichtnahme eine allgemeine Mund-Nase-Maskenpflicht bestehen, bitten wir auch dies zu berücksichtigen.

    Eine Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB wird nicht durchgeführt. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Satzung gemäß § 4 a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben können, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit der Satzung nicht von Bedeutung sind.


    Auskunft erteilt Herr , Tel. 02671/608278.

    Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen finden Sie unter "Datenschutz"