Bürger-Info: Coronavirus (Covid-19)

    Informationen zum Coronavirus

    19.03.2020


    Die Corona-Krise ist jetzt auch bei uns angekommen. In der Öffentlichkeit kursieren jede Menge Meldungen, darunter auch Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Viele Menschen sind verunsichert und wissen nicht, wie sie mit der derzeitigen Situation umgehen sollen. Mit dieser Broschüre wollen wir Sie darüber aufklären, welche Verhaltensregeln zu befolgen sind, und was im Ernstfall zu tun ist.

    Jeder Bürger kann seinen Teil dazu leisten, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Es geht in erster Linie darum, eine rasante Verbreitung des Virus zu unterbinden.

    Es sollen möglichst wenig Menschen gleichzeitig erkranken, damit unsere Krankenhäuser und Pflegekräfte reagieren können und die Infizierten maximale medizinische Hilfe und Betreuung bekommen. Um die Ansteckungskurve möglichst flach zu halten und die Welle über einen langen Zeitraum zu strecken, sollten Sie folgende Verhaltensregeln unbedingt beachten:

    1. Mehrmals täglich gründlich (mindestens 30 Sekunden) und mit Seife die Hände waschen.

    2. Mindestens 1-2 Meter Abstand zu anderen Personen halten.

    3. Menschenansammlungen meiden. 

    4. Husten oder niesen Sie in ein frisches Papiertaschentuch, oder in die Armbeuge. Werfen Sie benutzte Papiertaschentücher direkt weg.

    5. Vermeiden Sie es, Ihr Gesicht zu berühren.

    Was muss ich tun, wenn ich krank bin?

    Wenn Sie bei sich selbst Krankheitssymptome verspüren, die denen einer Grippe ähneln, gehen Sie wie folgt vor:
    Bei Fieber, starkem Husten oder Atemwegsproblemen, rufen Sie bei Ihrem Hausarzt oder beim Gesundheitsamt an. Falls ihr Hausarzt nicht erreichbar ist, wählen Sie die 116 117. Dort wird man Ihnen weiterhelfen.
    Gehen Sie auf keinen Fall unaufgefordert in die Arztpraxis. 

    Die konsequente Umsetzung der Maßnahmen, zu der auch die Schließung der Schulen und Kitas gehört, ist wichtig, damit sich die Ausbreitung des Virus verlangsamt.

    Übrigens: Laut Aussage von Experten verläuft die Krankheit in 80 Prozent der Fälle harmlos. Es gibt also keinen Grund zur Panik.

    In diesen Tagen hat der Kreis eine zentrale Beprobungsstelle in Cochem unterhalb des Kreishauses eingerichtet.

    Wichtig: Bevor Sie sich hier testen lassen können, müssen Sie sich zuerst bei Ihrem Hausarzt melden, damit dieser für Sie eine entsprechende Anordnung ausstellt. Ohne diese Anordnung ist ein Test nicht möglich.

     Informationen zu Covid-19

    06.03.2020

    Noch ist kein Fall einer Infektion mit dem Coronavirus (auch SARS-CoV-2 oder Covid-19 genannt) in unserer Verbandsgemeinde bekannt, jedoch lässt sich nicht garantieren, dass dies so bleibt.

    Mit folgenden Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen können Sie mithelfen, die Verbreitung des Virus einzudämmen und zu verlangsamen:



      • Husten oder niesen Sie stets in ein frisches Papiertaschentuch, welches Sie nur einmal benutzen oder niesen oder husten Sie in die Armbeuge, jeweils abgewandt von anderen Personen.
      • Halten Sie 1-2 Meter Abstand zu erkrankten Personen, da das Virus hauptsächlich durch Tröpcheninfektion übertragen wird.
      • Händehygiene ist nun besonders wichtig. Waschen Sie mehrmals am Tag gründlich Ihre Hände.
      • Vermeiden Sie es Ihr Gesicht zu berühren. Sind Ihre Hände durch Berühren von Oberflächen kontaminiert, können die Viren relativ einfach durch Augen, Mund und Nase in den Körper eindringen.
      • Krankheitssymptome des Coronavirus sind denen der Grippe sehr ähnlich. Sollten Sie Fieber bekommen, starken Husten entwickeln oder Atemwegsprobleme bekommen, rufen Sie bei Ihrem Hausarzt oder beim Gesundheitsamt an.

      Weitere Informationen zur aktuellen Situation und zu Vorsichtsmaßnahmen können Sie u.a. auf den Internetseiten folgender Einrichtungen nachlesen:

      06.03.2020


      Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Verbandsgemeinde,

      ich weiß, dass viele von Ihnen aktuell voller Sorge wegen des sich jetzt auch in Deutschland ausbreitenden Coronavirus sind. Die Medien sind voll von immer neuen Meldungen zu neu Infizierten, Quarantäne-Maßnahmen, abgesagten Veranstaltungen, aber auch ersten Berichten von Hamsterkäufen, Lieferengpässen bei Schutzkleidung, richtigen, aber auch vielen falschen Tipps und halbwahren Informationen. Sicherlich stellt das Coronavirus, auch Covid-19 genannt, uns alle vor neue und große Herausforderungen. Wir sehen wie aus wenigen Infizierten viele werden, wie aus einer lokalen Epidemie wohl eine weltweite Pandemie wird. Um sich diesen Herausforderungen zu stellen, ist in jedem Fall Umsicht und Wachsamkeit gefragt, kann Panik aber auf keinen Fall ein guter Ratgeber sein. Wir, als Verbandsgemeinde, haben in den letzten Tagen und Wochen die Entwicklung beobachtet, unsere Vorbereitungen überprüft und angepasst. In vielen Gesprächen mit Ärzten, den zuständigen Behörden, der Feuerwehr u.a. habe ich mich persönlich informiert, um mir ein möglichst umfassendes Bild der Lage zu machen. Wir haben die Ausrüstung und organisatorischen Strukturen bei unserer Feuerwehr ergänzt und angepasst, um die Frauen und Männer im Einsatz bestmöglich zu schützen und ihnen so zu ermöglichen, auch in dieser Lage effektiv Hilfe zu leisten. Noch bevor die Hinweise der Behörden veröffentlicht wurden, haben wir begonnen, präventive Maßnahmen in unseren Schulen und Kindergärten und auch in unserer Verwaltung, z.B. mittels der Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und verstärkten Hygienemaßnahmen bei der Reinigung umzusetzen. Sie können sich auch in Zukunft darauf verlassen, dass wir, und natürlich auch ich ganz persönlich, in diesem Sinne alles Menschenmögliche tun werden. Natürlich werden wir Sie hierüber laufend informieren. Lassen Sie mich noch ein persönliches Herzensanliegen aussprechen. Diese herannahende Epidemie weckt Ängste und führt dazu, dass man den Kontakt zu anderen Menschen bei Ansammlungen, beim Händeschütteln u. a. als bedrohlich empfindet. Als Teil einer gezielten Vorsicht ist dies bestimmt in Ordnung, darf aber nicht unsere Solidarität, unser Verständnis und unsere Hilfe für die Nächsten einschränken. Unser großer Gemeinsinn ist eine Stärke der Menschen in unserer Region, die uns auch jetzt wieder helfen wird, die Herausforderung dieser neuen Epidemie zu überwinden.

      Ihr 
                            
                                          Bürgermeister

      Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.