alttext

Topografische Lage

Wirfus ist ein typisches kleines Eifeldorf mit 216 Einwohnern und einer Größe von 465 ha. Wirfus liegt ca. 5 km von der Mosel entfernt auf dem ansteigenden Höhenrücken der Eifel und ist über Klotten, Kavelocherhof (K 25) bzw. Cochem (L 98), Landkern (L 107), Illerich (K 24) problemlos zu erreichen.

Geschichte

Die Ortsgemeinde hat sich ihre Ursprünglichkeit und den nach außen von der Landwirtschaft geprägten dörflichen Charakter weitgehend bewahrt. Grabhügelgruppen weisen auf eine frühe Besiedlung hin. Der Ort wird im Jahre 1056 n. Chr. erstmals urkundlich erwähnt.

Die Kapelle Rosental wurde von dem verdienten Bürger Johannes Junglas, der am 12.02.1898 in Wirfus geboren wurde und nach dem 2. Weltkrieg verschiedene hohe Staatsämter (Staatssekretär, Minister) bekleidete, in den 60-iger Jahren von Grund auf renoviert. Nach ihm ist heute in Wirfus eine Straße benannt.

Kirchliches

St. Margaretha in Wirfus gehört zur Katholischen Pfarrei  Illerich. Die evangelischen Christen in Wirfus gehören zur Evangelischen Kirchengemeinde Cochem.

Wirtschaftsstruktur

In dem früher fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägten Ort sind heute noch drei Vollerwerbs- und ein Nebenerwerbsbetrieb sowie ein Reiterhof ansässig. Die meisten Einwohner verdienen ihren Lebensunterhalt als Arbeitnehmer und pendeln täglich von Wirfus zu ihren größtenteils in der näheren Umgebung (Cochem, Kaisersesch, Mayen, Koblenz) gelegenen Arbeitsplätzen. Im Ort selbst gibt es ein Möbelhaus und einen Zweiradvertrieb. Abgesehen von der im Bachtal gelegenen Villa Margaretha (30 Gehminuten vom Ort entfernt) gibt es in Wirfus leider keinen gastronomischen Betrieb mehr.

Vereinsleben

Das kulturelle Leben und die Dorfgemeinschaft werden durch die Aktivitäten der örtlichen Vereine, wie die Freiwillige Feuerwehr, die Seniorengemeinschaft, den Jugendclub, den Sportverein, den Tennisclub „Hubertus“ mit zwei eigenen Plätzen und Clubhaus, den Mütterverein, den Turnverein, die Aerobicgruppe, den Kirchenchor Illerich-Wirfus und den Spielmannszug Illerich, in dem auch einige Jugendliche aus Wirfus aktiv mitwirken, maßgeblich geprägt und gestaltet. Alle örtlichen Vereine sind um das Gemeinwesen engagiert und stets für Belange der Ortsgemeinde ansprechbar. Die Jugendfeuerwehr Wirfus wurde im Jahr 2002 Kreismeister.

Freizeitangebote

Gut beschilderte und unterhaltene Wanderwege
Besichtigung der Villa Margaretha sowie der Ruine des Klosters Rosental mit einer kleinen Kapelle
Sportplatz mit Umkleidekabinen

Sehenswürdigkeiten

Die kleine Kapelle in der Mitte des Dorfes stammt aus dem 16. Jahrhundert. Eine reizvolle Wald- und Wiesenlandschaft rund um die Ortschaft lädt mit einem gut beschilderten und unterhaltenen Wanderwegenetz zu Wanderungen und erholsamen Spaziergängen ein. Beliebte Ausflugsziele sind die Villa Margaretha im romantischen Pommerbachtal sowie die Ruine des Klosters Rosental mit einer kleinen Kapelle.

Jährliche Feste

Kirmes am Margarethentag  (Mitte Juli)

Wappen

Wappen durch goldenen Stabsparren geteilt, oben rechts in Rot goldene Pflugschar, oben links in Rot goldene Rose, unten in Grün silberne Urne. Wappenentwurf A. Friderichs/J. Junglas.

Weitere Daten

Umfangreiche aktuelle statistische Daten zu der Ortsgemeinde Wirfus finden Sie auf der entsprechenden Internetseite des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz und unter ewois.de.